“..Andreas Schieder: Roter Routinier rügt Rechtspopulisten..“

https://mobil.derstandard.at/2000099282626/Andreas-Schieder-Roter-Routinier-ruegt-Rechtspopulisten?amplified=true

“..Der rote Routinier betont die Bedeutung der Wahl, sie sei historisch. „Die wildgewordenen Nationalisten und die Konservativen arbeiten an der Zerstörung Europas“. Er will Ungleichheiten beseitigen und Schwache stützen. Er möchte die Übermacht der multinationalen Konzerne brechen und gegen den Klimawandel kämpfen. Das seien die Themen, mit denen Menschen auf ihn zukommen, etwa im Zuge der Debattencamps, die moderne Version des roten Vorwahlkampfs quer durch die Bundesländer..“

„..Andreas Schieder, Spitzenkandidat der SPÖ, strebt nach einer Europäischen Republik. Er wirft der Regierung vor, die Gesellschaft zu spalten. Für alle, die in Österreich leben, sollte die volle Solidarität der Gesellschaft gelten…“

mit etwas Hausverstand erkennt man ohne weiteres, dass Andreas Schieder nicht einfach so daher redet. Um inhaltlich zu erkennen wovon er spricht, darf man getrost zugeben,dass Schieder recht hat.