„..Konservative beäugen Kickl..“

https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/zweifel-an-kickl-bei-internationalen-politikern-68080852/amp

„..Konservative internationale Politiker haben Zweifel an

Innenminister Herbert Kickl geäußert. Die „Bild“-Zeitung zitierte am
Samstag den deutschen Europapolitiker Elmar Brok (CDU) mit den Worten:
„Wir müssen uns insbesondere in Deutschland fragen, welche
sicherheitsrelevanten Daten mit einem Innenminister der FPÖ geteilt
werden können, der einst Vorträge vor diesen rechten Kadern gehalten
hat..“

„ARMINIA CZERNOWITZ ZU LINZ“

http://www.dahamist.at/index.php/2016/09/27/arminia-czernowitz-zu-linz

Thema „Identitäre und FPÖ“ in Linz

September 2016 ❗

Linz lädt zum Kongress „Verteidiger Europas“

„..Der rechte Extremismus geht von diesem Ort aus. Das ist DER HOTSPOT der äußert rechten politischen Weltanschauung in Linz..“

„Er ist Sitz der schlagenden Burschenschaft „Akademische Burschenschaft Arminia Czernowitz zu Linz„, der der extrem verhaltensauffällige Vizebürgermeister von Linz DETLEF WIMMER von der FPÖ angehört..“

„..Einige wenige Zimmer werden unter Studentenheim „Villa Hagen“ an Studenten vermietet. Gesellschafter dieses Heimes sind FPÖ-Funktionäre..“

„..Er ist aber auch Sitz der recht extremen Volksküche zu Linz „VOKÜ„, wo man heimattreu kocht und artgerecht isst..“

„..Diese Villa am Fuße des Pöstlingbergs ist außerdem GEHEIMER TREFFPUNKT der Identitären Oberösterreich in Linz, aber auch sonstiger Obskuranten, wenn zu recht extremen Vorträgen eingeladen wird..“

„..Im Keller dieser Villa, mit den vergitterten Fenstern und dem Ziegelgewölbe, befindet sich auch das KHEVENHÜLLER-ZENTRUM..“

„..Die Identitären beschreiben es folgendermaßen (gestern war Samstag 24. September 2016):

„Gestern wurde das zweite Zentrum der IBÖ eröffnet! Das sogenannte „Khevenhüller“-Zentrum liegt inmitten von Linz und wird der Ausgangspunkt für die Reconquista in Oberösterreich. Rund 50 Patrioten sorgten mit gutem Essen, unterhaltsamer Musik und inhaltsreichen Vorträgen für eine angemessene Feier dieses Meilensteines!“

„..Unser Vorschlag seitens „dahamist“: Halten wir daher weiterhin ein Auge auf diese Villa, auch wenn es mühsam ist, weil diese an der steilsten Straße von Linz liegt, damit wir uns später nicht wundern, was in Linz alles möglich ist, trotz Verfassungsschutz..“

„..Akad. Burschenschaft Arminia Czernowitz zu Linz
4040 Linz, Hagenstrasse 20
Obmann: MMag. Dr. Michael Schilchegger
Schriftführer: Mag. Ulrich Püschel
Kassier: Ulrich Stockinger..“

„..Studentenheim „Villa Hagen“ Hagenstraße 20

Der Verein „Studentenheim Urfahr“ firmiert unter der ZVR 965591841. Obfrau dieses Vereins ist Mag. Martina Grabmayr, als Kassier fungiert Wolfgang Grabmayr und Schriftführer ist Mag. Wolfgang Kitzmüller (alle FPÖ)..“

„..Nachtrag 01. Oktober 2016

Die Burschenschaft Arminia Czernowitz bedankte sich auf ihrer facebook-Seite für die gute Recherche von „dahamist.at“ und bestätige – wörtlich zum Ausdruck gebracht „die öffentlich zugänglichen Daten, die „Dahaministrator““ zusammengetragen hat. Der Bestätigungsvermerk wurde zwischenzeitlich vom facebook-Profil der Burschenschaft gelöscht, vielleicht auch deshalb, weil der Kommentar mit einem Taschenfeitel bebildert war..“

„..Regierung prüft Auflösung der Identitären – rechtlich könnte das schwierig werden..“

https://mobil.derstandard.at/2000100291943/Bundesregierung-prueft-Aufloesung-der-Identitaeren?amplified=true&__twitter_impression=true

„..Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass die Regierung prominent die
Prüfung einer Vereinsauflösung bekanntgibt: Voriges Jahr hatte Kurz nach
dem Skandal um rassistische und NS-verherrlichende Liedertexte die
Burschenschaft Germania im Visier. Das Auflösungsverfahren wurde
schließlich eingestellt. Die Staatsanwaltschaft hatte ihre Ermittlungen
wegen Verjährung beendet…“

“..Der Puppenmeister..“

https://www.zeit.de/amp/2019/06/herbert-kickl-innenminister-fpoe-agenda-setting-medien-empoerung?wt_zmc=sm.ext.zonaudev.twitter.ref.zeitde.share.link.x&__twitter_impression=true

“..Die Dramaturgie ist eigentlich ganz einfach: Herbert Kickl behauptet etwas, von dem er weiß, es werde bei der Opposition und den Medien einen Sturm der Empörung auslösen. Beim Koalitionspartner erzeugt er eine Mischung aus Verlegenheit und Distanzierung. Zuletzt gelang ihm das mit dem Hinweis, das Recht habe der Politik zu folgen und nicht die Politik dem Recht. Im gleichen Atemzug rüttelte er an der Europäischen Menschenrechtskonvention, die seiner Meinung nach eine „seltsame rechtliche Konstruktion“ aus den Fünfzigerjahren darstelle.

Der Innenminister steht damit wieder im Mittelpunkt – ganz im Sinne der Regel: „No news is bad news; any news is better“, besser eine negative Schlagzeile als gar keine. Kickl macht sich so selbst zum Thema.

Alle anderen spielen die Rolle, die ihnen Puppenmeister Kickl zugewiesen hat: ein um den Ruf Österreichs besorgter Bundespräsident, ein Justizminister, der mit dem Innenminister nicht übereinstimmt, ein Kanzler, der sich, zumindest ansatzweise, um Distanz bemüht. Die Kritik der Richtervereinigung, der mediale Sturm – das alles ist natürlich von Kickl einkalkuliert. Seine Zielgruppe ist ja nicht die politische Klasse. Seine Zielgruppe sind die, für die er einmal – noch als Jörg Haiders Wortschmied – formuliert hat: „Er“ (damals Haider, nun Kickl selbst) sage das, was „ihr“ euch denkt. Kickl provoziert nicht, er sucht bewusst die Empörung, die ihn in den Mittelpunkt stellt…“