“..Und sie warnt eindringlich davor der politischen Rechten nichts entgegen zu setzen..“

https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/koelner-treff/video-esther-bejarano–100.html

“..Das Akkordeon hat Esther Bejarano im KZ Auschwitz das Leben gerettet. Heute macht die 94-Jährige wieder Musik – gegen Neonazis und das Vergessen. Diesmal aber als Rapperin. Seit zehn Jahren ist die gebürtige Hamburgerin mit der Rap-Gruppe Microphone Mafia unterwegs – Esther Bejarano folgt entschlossen einem Auftrag, den sie aufgrund ihrer Biographie empfindet: Sie ist eine der letzten lebenden Zeitzeugen von Auschwitz. Wenn sie nicht auf der Bühne steht, besucht sie Schulen und beantwortet Fragen zum dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte. Und sie warnt eindringlich davor der politischen Rechten nichts entgegen zu setzen. Wir freuen uns sehr, dass sie mit ihrer Band bei uns zu Gast sein wird..“

unendlich erschütternd, was diese Frau erlebt hat.

Extrem die tagtäglichen Tatsachen, die sie in Bezug auf die heutigen RECHTEN PARTEIEN und den Parallelen zur NS Zeit, klare und mahnende Worte sagte .

Damals wurde zu allem geschwiegen☝…heute auch

diese Sendung “Kölner Treff“ mit Esther Bejarano ist in der #ARD Mediathek zu finden ❗

„..Österreich, Welt-Zentrale der neuen Rechtsextremen..“ | kurier.at

https://kurier.at/amp/politik/inland/oesterreich-welt-zentrale-der-neuen-rechtsextremen/400449067

„..Der österreichische Ableger der Identitären ist laut Experten die treibende Kraft der neuen Rechtsextremen..“

„..Sie stürmten eine Theatervorstellung von Elfriede Jelinek im Audimax, spritzten auf dem Dach der Grazer Grünen mit Kunstblut um sich, wehten dazu mit einem Transparent: „Islamisierung tötet“, und sie charterten ein Schiff, um Flüchtlinge im Mittelmeer abzufangen: Mit solchen Aktionen landete die Identitäre Bewegung (IB) immer wieder in den Schlagzeilen und vor Gericht.

Jetzt prüft die Regierung ein Verbot der Bewegung in Österreich (siehe Bericht rechts). Anlass ist eine Spende an deren Chef Martin Sellner vom Attentäter in Neuseeland, der 50 Muslime getötet hat.

Dass die Spende an Sellner ging, dürfte kein Zufall sein: Der 30-Jährige ist für Expertin Natascha Strobl „die zentrale Figur der Identitären in Europa und auch international“. Strobl ist Politikwissenschaftlerin und Co-Autorin eines Buchs über die rechtsextreme Gruppierung..“